21.10.2014

Startseite > News & Tipps > Die freie Trauzeremonie

Die freie Trauzeremonie

Interview mit Traurednerin Susanne Gamber

In den letzten Jahren hat sich neben der standesamtlichen Trauung und der kirchlichen Zeremonie die FREIE TRAUUNG immer mehr etabliert. Die freie Trauung, die an keine Konfession gebunden ist, kann ergänzend zur standesamtlichen Trauung stattfinden und ist häufig sowohl ein Angebot für eine Mann-Frau- wie auch für die gleichgeschlechtliche Beziehung. Unterstützung finden sie bei freien Theologen oder Rednern, die die Fähigkeit besitzen, sich auf die Vorstellungen und Erwartungen des jeweiligen Paares einzulassen und die sie mit viel Erfahrung und Feingefühl während der Planungszeit begleiten und schließlich die Trauung durchführen.

Wir haben die Freie Rednerin Susanne Gamber, die seit 2010 bereits unzählige Trauzeremonien begleitet hat, im Interview genauer zum Thema "Freie Trauungen" befragt:

Liebe Susanne, was genau ist eine freie Trauung?

Unter einer freien Trauung versteht man eine Hochzeitszeremonie, die als Ergänzung zum Standesamt bzw. als Alternative zur kirchlichen Trauung stattfindet.
Wie der Name schon sagt, ist die Gestaltung solch einer Trauung völlig frei und individuell umsetzbar. Egal, ob man sich dabei an traditionelle Regeln und Gebräuche halten oder völlig eigene Rituale und Elemente einbauen möchte - zusammen mit dem freien Redner bzw. der freien Rednerin können die Paare eine Zeremonie gestalten, bei der sie sich zu 100 Prozent wiederfinden. Eine Zeremonie, bei der sich die Paare vor ihren Familien und Freunden ein ganz persönliches Eheversprechen geben können. Eine Trauung, bei der alle erfahren, warum sie sich füreinander entschieden haben und den Rest ihres Lebens miteinander teilen möchten.
Meine Worte sollen tief im Herzen berühren und eine Botschaft vermitteln. Sie sollen aber auch zum Schmunzeln anregen und den Gästen vermitteln, dass eine freie Trauung ein fröhliches Ereignis ist, bei dem man sich (mit)freuen und diese Freude auch zum Ausdruck bringen darf.

Für welche Paare kommt eine freie Trauung in Frage?

Für alle.
Es gibt viele Gründe dafür, warum sich Paare für eine freie Trauung entscheiden. Der Hauptgrund ist der Wunsch nach einer persönlichen und ergreifenden, aber auch nach einer lockeren und fröhlichen Zeremonie, bei der es um das Paar selbst geht und um die Liebe, die beide verbindet. Andere Gründe können verschiedene Konfessionen und Nationalitäten sein. Auch gleichgeschlechtliche oder konfessionslose Paare bzw. Paare, die schon einmal verheiratet waren und nicht (mehr) in der Kirche heiraten "dürfen", kommen zu mir.

Wo kann eine freie Trauung stattfinden?

Eine freie Trauung kann im Prinzip überall stattfinden.
Auf einer Wiese, im Wald, am See, auf Burgen und Schlössern, in Kapellen und Kirchen, im Biergarten, in Gewölbekellern oder auf dem Bauernhof.
Bei Trauungen, die im Freien stattfinden sollen, ist es nur wichtig, dass es immer einen "Plan B" gibt, also Überdachungsmöglichkeiten oder einen Raum, in den man bei Regen ausweichen kann.

Was kann eine freie Trauung beinhalten?

Neben der Kennenlerngeschichte und ein paar persönlichen Antworten des Brautpaares können Beiträge von Trauzeugen, Eltern oder Freunden eingebunden werden.
Zu den "Standard"-Ritualen wie dem Ringtausch kommen oft noch weitere Rituale mit symbolischem Charakter hinzu. Da gibt es zum Beispiel das Sandritual, ein Kerzenritual, ein Steinritual, das Verbinden der Hände beim Eheversprechen oder das Durchreichen der Eheringe etc. Das Paar kann sich aber auch selbst ein Ritual ausdenken und zusammen mit mir umsetzen.
Auch das Thema Musik spielt eine große Rolle, denn ein Lied sagt oft mehr als tausend Worte und wenn es von einem/r guten Sänger/in oder einem/r professionellen Musiker/in vorgetragen wird, kann es absolute "Gänsehaut-Atmosphäre" schaffen.
Darüber hinaus können sich die Paare ein Thema oder Motto wünschen, welches sich wie ein „roter Faden“ durch die Rede zieht. Und auch die Kinder des Paares können einen Part übernehmen oder einen eigenen Teil - z. B. in Form einer kleinen Willkommensfeier - bekommen.

Gibt es in Ihrem Angebot Besonderheiten, aufgrund derer es sich vom Angebot anderer Freier Trauredner der Region unterscheidet?

Einen großen Vorteil sehe ich darin, dass wir ein Team aus vier Rednerinnen sind. Das heißt, die Paare haben nicht nur die "Qual der Wahl", sondern sie haben auch eine gewisse Sicherheit, dass die Trauung stattfinden wird - auch wenn der gebuchten Rednerin etwas passiert, das sie daran hindern könnte, die Trauung durchzuführen (Unfall, Krankheit, etc.).
Zum anderen haben wir alle vier keinen theologischen, dafür aber einen kommunikationsstarken beruflichen Hintergrund, was unsere Reden sehr modern und locker macht.

Was war Ihr bisher schönstes Trauerlebnis bzw. Ihre außergewöhnlichste Trauung?

Das ist sehr schwer zu beantworten, denn jede meiner Trauungen ist etwas ganz Besonderes.
Eine Trauung, die mich sehr bewegt hat, durfte ich diesen Sommer mitgestalten. Die Braut ist Musiklehrerin und hat ihrem Bräutigam anstelle des Eheversprechens ein eigenes Lied geschrieben und vorgesungen, während sie sich auf dem Piano begleitet hat. Da musste selbst ich mir ein Tränchen verdrücken.

Was möchten Sie unseren Brautpaaren gern mit auf den Weg geben?

Ich wünsche allen Paaren, einen Hochzeitstag zu erleben, der ihnen und ihren Gästen immer in guter Erinnerung bleiben wird - egal für welche Art von Trauung sie sich entscheiden. Die Paare sollen ihren "großen Tag" in vollen Zügen genießen und die Dinge einfach geschehen lassen. Manche Dinge laufen nicht immer nach Plan (z. B. die Sache mit dem Wetter), aber das Wichtigste ist doch, dass man den Menschen an seiner Seite hat, mit dem man den Rest des Lebens verbringen will und dann auch noch von denjenigen umgeben ist, die einem lieb und wichtig sind.

Wir danken Susanne Gamber für das freundliche Interview! Weitere Informationen zu ihrem Angebot und die kompletten Kontaktdaten findet ihr hier in eurem Hochzeitsportal.


(Fotos: Susanne Gamber)

ARTIKEL EMPFEHLEN: